Die 6 Geheimnisse, die dich zum Erfolg führen

Du hast sicher schon mal davon gehört, dass unsere Gedanken unsere Welt bestimmen. Egal ob du glaubst, dass etwas möglich ist oder nicht, du hast recht. Denn mit deinen Gedanken kreierst du deine Welt. Es gibt wirklich nur einen Unterschied zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Menschen! Und das ist keinesfalls Erfahrung oder Talent! Sondern es ist das richtige Mindset! Es ist die Frage, ob sie ihre Gedanken auf Erfolg und Fülle oder auf Widerstand und Mangel ausgerichtet haben.

Egal wie dein Mindset ist. Du wirst in deinem Leben das verwirklichen, woran du glaubst!

Besonders deutlich werden Mindset-Blockaden, wenn man sich dann selbstständig macht und sein eigenes Business startet. Und auf einmal gar nichts klappt! Denn dann wird es RICHTIG anstrengend! Aber die gute Nachricht ist: Du kannst etwas tun! Du kannst nämlich dein Mindset verändern!

Im folgenden Artikel verrate ich dir die 6 Geheimnisse, die dich zum Erfolg führen 🙂

  1. Fokussiere dich auf das, was DU willst

    Der erste Schritt um als Unternehmerin erfolgreich zu sein ist, dass du dich darauf fokussierst, was du willst. Das klingt logisch und fast nach einem „No Brainer“, aber die meisten Menschen konzentrieren sich viel mehr auf das, was sie NICHT wollen, als das, was sie wollen.

    Sie wollen z.B. nicht mehr so hart arbeiten oder nicht mehr so viele finanzielle Sorgen haben. Du ziehst in deinem Leben aber immer das an, worauf du dich konzentrierst. Und dabei ist es egal, ob du es willst oder nicht willst, denn dein Unbewusstes kann keine Verneinungen verarbeiten. Es hört nur: „hart arbeiten und „finanzielle Sorgen“ und du bekommst mehr davon. Überlege dir stattdessen, was DU willst und lerne, dich jeden Tag darauf zu konzentrieren.

  2. Höre auf dich selber zu bewerten

    Ein häufiger Grund, warum wir uns nicht auf das konzentrieren, was wir wollen ist, dass wir es heimlich nicht „gut finden“, weil wir versteckte Glaubenssätze und Meinungen haben. So kann es z.B. sein, dass du heimlich den Glaubenssatz hast, dass man für Geld hart arbeiten muss. Und wenn das so ist, dann verhindert dieser Glaubenssatz alle deine Bemühungen mehr Freunde und Leichtigkeit in deinem Business zu leben.

    Ich habe vor kurzem ein Gespräch mit einer Klientin geführt, die mit ihrem Mann zusammen ein Business hatte. Sie hatte insgeheim den Wunsch aus dem Business auszusteigen und stattdessen ein Herzensprojekt von ihr zu verfolgen. Der Grund, warum sie es nicht machte war, dass sie den Glaubenssatz hatte, dass es „unanständig“ ist, nicht hart zu arbeiten und nicht die ganze Energie auf das Geld verdienen zu konzentrieren.

    Wenn du erfolgreich als Unternehmerin sein willst, dann solltest du auch ehrlich zu dir selber sein und dir das Business und Leben kreieren, das du wirklich willst. Wenn du nämlich versuchst auf ein Ziel hin zu arbeiten, das du in Wirklichkeit gar nicht erreichen willst, dann wirst du dich selber (unbewusst) dabei sabotieren.

  3. Glaube daran, dass DU genug bist (unabhängig von deiner Leistung)

    Viele von uns (ich gehörte da früher auch dazu) haben den Glaubenssatz, dass sie nur etwas wert sind, wenn sie Leistung bringen und etwas erreichen. Dieser Glaubenssatz kann dich als Unternehmerin völlig blockieren. Denn du musst häufig ein Risiko eingehen, um erfolgreich zu sein. Und dabei kannst du natürlich scheitern!

    Wenn du dich nur liebst, wenn du erfolgreich bist, dann kann es passieren, dass du aus Angst vor Misserfolg wie gelähmt bist und dich nicht traust, irgendetwas zu machen! Stattdessen ist es wichtig, dass dir etwas klar wird:

    Du bist genug! Du musst gar nichts tun! Du bist super-gut und liebenswert, so wie du bist! Du musst keine Leistung bringen!

    Du bist aber frei die Dinge zu tun, die dir Freude machen. Du kannst dein Business wie ein Spiel sehen, in dem du Freude hast, etwas zu machen und zu bewegen. Wenn du nicht mehr Leistung bringen MUSST sondern stattdessen spielen und ausprobieren DARFST, dann fällt der Druck in deinem Business weg und alles läuft auf einmal wie von selber.

  4. Setze dir Ziele, aber mache dich nicht abhängig von ihnen

    Es ist sehr wichtig Ziele zu haben. Denn wenn du nicht weißt, wo du hin willst, wirst du sehr wahrscheinlich auch nicht dort ankommen. Es ist so wie, wenn du in den Zug steigst: wenn du nicht weißt, wo du hin fahren willst, dann landest du im falschen Zug.

    Viele Menschen setzen sich allerdings Ziele und machen sich dann riesigen Druck, um sie zu erreichen. Oder noch schlimmer: sie erreichen sie nicht und machen sich dann große Vorwürfe und sind am Boden zerstört. Das passiert, wenn du deinen Selbstwert von der Erreichung von deinen Zielen abhängig machst bzw. deine Ziele als etwas Externes unabhängig von dir selber siehst.

    Viel besser ist es, wenn du deine Ziele stattdessen als eine Art Absicht formulierst und z.B. sagst: Ich werde alles tun, was ich kann, um dieses Ziel zu erreichen und zwar mit Freude und Leichtigkeit. Dann begreifst du dein Ziel als einen Teil von dir. Etwas, das nicht bedrohlich ist, sondern dir Freude macht. Und dann lässt du das Ziel einfach los und denkst nicht mehr viel daran. Du stellst dir nur jeden Tag eine Frage:

    Was kann ich heute tun, das mich mit Leichtigkeit und Freude meinem Ziel einen Schritt näher bringt?

    Wenn dieses Ziel wirklich das richtige für dich und ein Herzensziel ist, dann kommt dir jetzt auch das Universum einen Schritt entgegen und unterstützt dich bei der Zielerreichung.

  5. Richte dich auf Fülle aus und lerne anzunehmen

    Das klingt jetzt auch wieder sehr einfach: Richte dich auf die Fülle aus und nimm einfach alles an. Aber in Wahrheit sehe ich viele Menschen, die genau damit Probleme haben.

    Wie sieht es mit dir aus? Bist du wirklich auf die Fülle ausgerichtet? Kannst du sehr gut annehmen? Oder fühlst du dich damit unwohl?

    Hier kommen häufig wieder tiefliegende Glaubenssätze hoch: Bin ich es wirklich wert, dass es mir so gut geht? Darf es denn so leicht gehen? Darf ich annehmen, ohne hart dafür gearbeitet zu haben?

    In der heutigen Zeit geht einfach alles immer leichter und immer schneller. Das heißt wir dürfen immer mehr „Ja!“ sagen und einfach annehmen lernen.

  6. Stelle dir immer die richtigen Fragen

    Vielleicht stellst du dir jetzt die Frage: Klingt ja alles super, aber wie? Wie kann ich mich fokussieren? Wie kann ich aufhören zu bewerten? Wie kann ich an mich glauben und in die Fülle kommen?

    Die Antwort hier ist ganz einfach!
    Du (und dein Unbewusstes) sind unendlich weise! Du hast die Antwort bereits! Um sie zu finden, musst du dir nur die richtigen Fragen stellen!

    Die richten Fragen sind z.B.:
    – Was will ICH?
    – Wo möchte ich hin?
    – Was ist für mich wichtig?
    – Was ist für mich der beste nächste Schritt, um mein Ziel zu erreichen?
    – Wie kann ich den heutigen Tag zum besten meines Lebens machen?
    – Wie kann ich noch mehr Freude und Fülle in meinem Leben haben?
    – Usw.

    Du wirst erstaunt sein, mit welchen genialen Antworten dein Unbewusstes um die Ecke kommt, wenn du einfach beginnst dir die richtigen Fragen zu stellen.


Herzliche Grüße von der wunderbaren Insel Mallorca!

Habe Spaß und genieße das Leben, es ist ja so kurz!

Deine Dari

 

manomind mara stix

 

P.S.: Hättest du gerne mehr Tipps von mir, wie du dir ein Business aufbaust, indem du erfolgreich bist UND richtig viel Freude hast?

Dann möchte ich dich sehr gerne zum kostenlosen Coaching einladen.

Ich unterstütze Coaches, Trainerinnen und Beraterinnen dabei ein Business aufzubauen, das ihnen Freiheit und einen tollen Lifestyle ermöglicht und gleichzeitig dafür sorgt, dass sie mit ihren Talenten und Fähigkeiten viele Menschen erreichen und ihnen dienen können.

Klicke hier und buch dir dein kostenloses Coaching!

Bist du bereit für den Erfolg ohne Handbremse?

Starte jetzt durch!

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?